Der Paso Fino

"Paso Fino" bedeutet wörtlich übersetzt "feiner Gang" und als solche sind diese Pferde auch bekannt geworden: "los caballos con el paso fino" - die Pferde mit dem feinen Gang. Mit seiner Gangveranlagung und seinem noblen Charakter eroberte der Paso Fino Europa im Sturm. Seit Anfang der neunziger Jahre ist das Interesse an den heißblütigen Südamerikanern enorm gewachsen. Der Pferdebestand hat sich durch eigene Nachzucht und Importe, vorzugsweise aus den USA, vervielfacht. Ende 2012 gab es in Europa über 1.000 registrierte Paso Finos und die Tendenz ist nach wie vor steigend.

Erscheinungsbild

Der Paso Fino hat ein Stockmass zwischen ca. 140 und 155 cm. Das spanische Erbe des Paso Fino wird deutlich durch seine stolze Ausstrahlung, Anmut und Eleganz. Der ideale Paso Fino ist zugleich edel, sanft, impulsiv und strahlt eine unwahrscheinliche Präsenz aus – eine Kombination von Energie und Temperament, das mit dem spanischen Wort „Brio“ bezeichnet wird.
Brio ist dem Pferd angeboren und lässt sich nicht anerziehen. Dieses viel gepriesene Brio ist eines der hervorstechendsten Merkmale aller Pasopferde, es wird in hohem Maße bei der Zucht berücksichtigt und macht diese Pferde im Gegensatz zu den meisten anderen Rassen einzigartig. Zudem ist der Paso Fino sehr menschenbezogen und stets bemüht seinen Besitzern und Reitern zu gefallen. Trotz seines großen Arbeitseifers und seines heißblütigen Temperaments ist er in der Regel problemlos im Umgang.
Er hat idealerweise einen korrekten Körperbau mit eher feinem, trockenem Fundament, kleinen harten Hufen und stabilen, kurzen Fesseln. Der sehr harmonische Körperbau sowie die enorm hohe Knochendichte machen ihn zu einem äußerst belastbaren Pferd.